Tech Blog #2 | MatterPak 3D Scandaten

Was ist das Matterpak?

Das MatterPak Bundle von Matterport ist ein Set von 3D-Scan-Assets, das Sie zusätzlich zum 3D Tour Scan erwerben können und in Drittanbieterprogramme importieren können.

Das MatterPak enthält folgende vier 3D-Scan-Assets:

  1. Colorierte 3D Punktwolke (Pre-registered pointcloud im .XYZ Format)
  2. 3D-MESH-Datei (.OBJ) einschließlich der erforderlichen Texturkarten-Bilddateien (.JPG)
  3. Hochauflösendes reflektiertes Deckenplanbild zum Erstellen eines Deckenspiegels (als .JPG) in mehreren Dateien für mehrere Stockwerke
  4. Hochauflösendes Grundrissbild. Es ist ähnlich wie das Deckenplanbild, aber eben vom Boden.

Sehen wir uns zuerst diese 4 Dateien genauer an und sehen danach, was wir damit anfangen können.

1. Die colorierte 3D Punktwolke im .xyz Format

Die meisten Anwender kennen Punktwolken nur im e57 bzw. im reCap Format. XYZ ist aber ein offener Standard, der in zahlreiche Programme importiert werden kann.  

Die Qualität der Punktwolke richtet sich nach der Qualität der Aufnahmen sowie nach der Dichte der gemachten Scans mit der Matterport Pro2 Kamera. Wenn man (zusätzlich) mit dem Leica BLK360 arbeitet, bekommt man noch bessere Punktwolken mit Abweichungen im Bereich von nur 0,1 Prozent. Schon wenige Stunden nach Aufnahme und Upload sind diese Daten verfügbar.   

Matterport Pointcloud

Falls Ihre CAD Software Punktwolken direkt unterstützt, so können Sie in den meisten fällen auch Matterport xyz-Punktwolke direkt importieren. Das funktioniert z.B. mit den meisten Produkten von Autodesk. Nach Import der xyz. Punktwolke in die Software ReCap und kann man das ReCap Projekt an Autocad, Revit, Inventor, Navisworks usw. anhängen und dort weiterarbeiten.

2. Die 3D-Datei im .obj Format

Analog zur XYZ Punktwolke bietet das Matterpak eine fertige 3D-OBJ-Datei. Die 3D-OBJ-Datei ist ein von der Matterport Cloud generiertes 3D-Modell. Dieses nutzen unsere Kunden für Visualisierungen bzw. als Basis für grobe Gebäude Geometrien für die Planung in CAD-Anwendungen. Diese OBJ Datei sieht dann in etwa so aus. 

Matterport MatterPak OBJ Datei

Für die meisten Benutzer ist eine OBJ-Datei nicht notwendig. Aber manche 3D-Entwickler und VR-Enthusiasten können diese OBJ-Datei unmittelbar verwenden, um ihre Projekte mit einem 3D-Modell eines realen Ortes sofort zu starten. Aber man muss wissen, dass die Texturen und die polygonale Zusammensetzung dieser OBJ Datei für die meisten 3D Anwendungen problematisch ist. Hierzu diese Abbildung, die Ihnen zeigt, wie diese OBJ Datei aufgebaut ist:

Matterpak OBJ

Die OBJ-Dateien haben einen Maßstab von 1 Einheit = 1 Meter. Möglicherweise müssen Sie den Maßstab in Ihrer 3D-Software aktualisieren oder das Modell nach dem Laden neu skalieren.

3. und 4. Das Deckenplanbild und die Fußboden-Ansichten - im *.jpg Format

Hier das Deckenplanbild:

Matterpak Deckenspiegel Ansicht

Und hier die Fußboden-Ansicht:

Matterpak Fussboden-Ansicht

Beide Dateien sind für Kunden aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen (AEC) interessant.

Die hochauflösenden Grundrisse und auch der Deckenspiegel bieten eine schnelle vertikale Ansicht von allem, was sich am Boden und an der Decke befindet. Sehen Sie mit dem Deckenspiegel-Abbild alle Lüftungsschächte, Verkabelungen, Sanitäranlagen, Isolierung und mehr auf einem Blick.

 

Wozu ist das gut? Was können wir bzw. was können Sie damit anfangen?