#6 | Open 24/7 - Virtuelle Touren im Handel

Entsprechend einer Fallstudie von Google verpassen Sie jeden Tag neue Kunde, wenn Sie keinen virtuellen Rundgang Ihres Geschäfts anbieten. Denn mit einem virtuellen Rundgang auf der Website ist die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Besuchs gleich mindestens doppelt so hoch - und das SEO Ranking bei Google ebenfalls.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Vorteile virtueller Touren für den Handel und warum Sie deren Einsatz auch für Ihr Unternehmen in Betracht ziehen sollten.

Open 24/7 - Ein Link - immer geöffnet

24/7 – rund um die Uhr geöffnet. Klingt verlockend. Ist es auch. 

Für die KUNDEN bedeutet das

  • keine verschlossenen Ladentüren, jederzeit Zugang und kein Warten - online und am Point of Sale (per QR Code)
  • Vollständige Orientierung auf den ersten Blick und schneller Überblick über das Angebot 
  • Bessere Erreichbarkeit und Zeitersparnis
  • Top-Informationen auf Klick - jederzeit verfügbare Produktinformationen und Varianten
  • Jederzeit Fragen stellen zu können dank Online-Kommunikation (Chat, Email, Telefon)
  • Begeisternde Produkt-Präsentationen mit Multimedia 
  • Realistisches Erlebnis, das Lust macht auf mehr
  • Und der Wunsch, die Artikel beim Händler so bald wie möglich anzufassen, auszuprobieren und dann auch zu kaufen, also mehr Besucher 

Und für die HÄNDLER bedeutet das

  • Sie haben besser informierte Kunden, die sich bei Ihnen im Geschäft auskennen und nicht suchen müssen
  • Die von Ihnen bereitgestellten Informationen steuern die Kaufentscheidung des Kunden,
  • Sie können digital noch mehr zeigen als vor Ort - z.B. weitere Varianten, Zusatzprodukte, Multimedia-Informationen, werbewirksame Produktfotos etc. 
  • Alle drei Faktoren erhöhen ganz erheblich die Wahrscheinlichkeit, dass die Kunden im Anschluss auch bei Ihnen einkaufen.
  • Das ganze ohne (nennenswerte) zusätzliche Personalkosten
  • Und wenn man so will auch ohne zusätzliche Raumkosten für die digitalen Präsentationsmöglichkeiten
  • Wenn Ihr Online Shop (falls vorhanden) in die Virtuelle Tour integriert wird, kann die Wahrscheinlichkeit zum Kauf noch weiter gesteigert werden 
  • Aber auch ohne Online Shop können die Kunden mit den Kommunikationstools jederzeit in Kontakt treten und konkrete Fragen zu den gezeigten Produkten stellen.

Das sind schon einige gute Gründe, die dafür sprechen, dass virtuelle Touren für den Handel noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. Und es ist anzunehmen, dass das Einkaufen in zehn Jahren nicht einmal mehr ansatzweise mit dem vergleichbar sein wird, wie wir es heute kennen.

Virtuelle Touren mit Matterport sind hier ein sehr guter erster Schritt hin zum Shopping der Zukunft. Denn mit Matterport können wir kostengünstig hervorragende Virtuelle Touren erstellen und diese Matterport Touren lassen sich zudem 1:1 zu Google hochladen. Somit schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

Aber bevor wir weiter einsteigen, sehen Sie sich doch erstmal ein Beispiel an.

Wir zeigen Ihnen nun ein Küchenstudio mit vielen Shoplinks (über 600 Stück - siehe Reiter "Produkte"), das wir mit dem MPEmbed Custom Showcase Player komfortabel und schnell navigierbar aufbereitet haben. Klicken Sie auf die Artikel und 

Die Straßenansicht dieses Küchenstudios könnte dann in etwa wie die nachstehende Abbildung aussehen. QR-Code Lösungen sind auch bei uns erhältlich). 

Desktopnutzer klicken bitte auf das Bild mit dem QR Code für eine Fullscreen Version dieser Tour:

Matterport Einzelhandel Handel Berlin MESH IMAGES open 24/7

Und probieren Sie den QR Code ruhig auch mal mit Ihrem Handy aus, dann sehen Sie, dass sich auch mit dem Mobilgerät am Point of Sale diese Tour sehr gut navigieren und erkunden lässt und man mit der 3D Ansicht sofort einen sehr guten Überblick über die gesamte Ausstellung bekommt


Die Vorteile liegen auf der Hand

Auf die allgemeinen Vorteile Virtueller Touren bin ich schon im letzten Blogpost #5 | Vorteile von Virtuellen Touren genauer eingegangen. Hierzu nur diese Übersicht:


Aber dennoch möchte in diesem Artikel auf zwei Vorteile doch noch näher eingehen und Beispiele zeigen, nämlich zu Bessere Orientierung und Shop-Integration.

    Bessere Orientierung

    "Bild schlägt Text" - das gilt insbesondere für die einzigartige 3D Ansicht der Matterport 3D Touren. 

    Der Kunde erhält auf den ersten Blick ein vollständiges Verständnis der räumlichen Zusammenhänge, z.B. auf Fragen wie: Wie viele Etagen gibt es? Wo ist die Lebensmittelabteilung? Wo sind die Sofas? Wo sind die WCs? 

    Alles, was in der interaktiven 3D Ansicht mit bloßem Auge erkennbar ist, wird sofort verstanden und erfasst. 

    Noch mehr Orientierung verschafft ein zusätzliches Menü, wie in dem Beispiel des Küchenstudios oben. Im Menü können wir einzelne Artikel oder In-Store-Shops highlighten und per Klick ansteuerbar und auffindbar machen.

    Die Kunden finden schneller das gesuchte Produkt und haben danach mehr Zeit, sich auch noch die anderen Angebote im Geschäft anzusehen.

    Sehen Sie hier ein zweitesetwas abstraktes Beispiel mit einem Kongress-Center, das wir zu einem fiktiven Back2TheFuture Showroom mit mehreren weiteren Stores umfunktioniert haben. Dieses Beispiel haben wir mit dem MPSkin Advanced Showcase aufbereitet. Darin finden Sie auch Virtual Staging und Augmented Reality (der DeLorean).

    Im Menü rechts finden Sie zudem zahlreiche Navigations- und Kommunikationsfunktionen, die sehr gut zum nächsten Benefit überleiten.

    Desktopnutzer klicken bitte auf dieses Logo für Fullscreen Version dieser Tour:

    Shop-Integration

    Unser letztes Beispiel zeigt Ihnen, wie wir mit dem Treedis Business Showcase sogar In-Tour-Shopping realisieren können.

    Das besondere an einer solchen Lösung ist, dass der Shopping-Cart und die Produkte aus dem Online Store direkt in die Tour integriert werden und die Besucher nicht zu externen Links geschickt werden müssen. So behalten wir die Besucher in der Tour und verlieren sie nicht gegebenenfalls durch den externen Link.

    Desktopnutzer klicken bitte auf dieses Bild für Fullscreen Version dieser Tour:

     

    Probieren Sie es hier in diesem von Treedis bereitgestellten Beispiel einfach. Klicken Sie einfach auf "Play" und danach auf die Lautsprecher und die Fernseher:

    In nicht all zu ferner Zukunft wird man beim Besuch des Geschäfts die Kamera des Mobilgeräts auf einzelne Artikel richten können, um die in der Virtuellen Tour eingebauten Zusatzinfos abzurufen zu können oder um die Artikel gleich bestellen und bezahlen zu können. Die Lieferung erfolgt dann beispielsweise noch am selben Tag über Dienste wie Dropp . 

    Sie sehen, es tut sich sehr viel im Themenkomplex virtuelle Touren im Handel.

    Im nächsten Blogpost #7 gehen wir auf die unterschiedlichen Distributionsmöglichkeiten ein und wollen Fragen beantworten, wie z.B.: Was können Sie mit einer virtuellen Tour anfangen und wie und wo genau lassen sie sich einsetzen?